Originaltitel: Give me Liberté

Wir setzen hier die Reihe um die seaQuest DSV fort, soweit sie bearbeitet war. Mal sehen, wie es dann weitergeht.

Inhalt

seaQuest DSV Staffel 1.1 - Auf das Bild klicken, um die Box bei AMAZON.de anzuschauen oder zu bestellen.

seaQuest DSV Staffel 1.1 – Auf das Bild klicken, um die Box bei AMAZON.de anzuschauen oder zu bestellen.

Die seaQuest soll für die Station Aquasphäre 7 die ablösende Wissenschaftsmannschaft bringen, doch die Mitglieder von Sphäre 7 sind alle tot. Woran sie gestorben sind, ist unklar, daher wird das ganze Team – einschließlich Ford, der sie zur Station bringen sollte – in Quarantäne gebracht. Es stellt sich heraus, dass die Wissenschaftler kurz zuvor eine alte Raumstation mit Namen LIBERTÉ auf dem Meeresboden entdeckt haben. Offenbar befand sich etwas in dieser Raumkapsel, mit dem sich die Crew der Aquasphäre infiziert hat und woran alle gestorben sind. Als einer der führenden Köpfe hinter der Mission der LIBERTÉ wird der französische Genetiker Guy Peché ausgemacht. Doch der will mit der alten Geschichte nichts zu tun haben. Mit einer List kann Bridger ihn auf die seaQuest bringen. Schon zeigen sich erste Symptome bei den Infizierten in Quarantäne, die Zeit wird knapp: Die Wissenschaftler auf der Aquasphäre sind innerhalb von drei Tagen gestorben…

Die Handlung

Unausgereifte Genforschung – auch das ein Thema, das heute aktueller ist denn je, ebenso wie biologische Kampfstoffe. Leider hat mit dem Virus die Handlung einen ganz ähnlichen Verlauf wie die Episode „Der Teufelsgraben“, nur dass eben jemand anders infiziert ist. Allerdings wird durch den Hintergrund mit den biologischen Kampfstoff eine Geschichte um Schuld und Sühne. Albern ist allerdings der deutsche Episodentitel „Tödliche Gene“, gegen die Zweideutigkeit des Originaltitels kann er nur verlieren: „Gebt mir Liberté“ ist sowohl die Aufforderung von NORPAC an die seaQuest, die Raumstation auszuhändigen (deren schmutziges Geheimnis sie ist), wenn man den Titel komplett übersetzt in „Gebt mir Freiheit“, so handelt es sich um den Wunsch von Guy Peché, endlich frei von Schuld zu sein.

Realistischer Hintergrund

Gerade in letzter Zeit ist die Genetik immer wieder in den Fokus gerückt, teilweise sehr unrühmlich, teilweise instrumentalisiert, um bestimmte Bevölkerungsgruppen zu diskrimminieren. Wir wissen immer noch nicht, was wir genau anrichten, wenn wir Gene oder Gensequenzen in Lebewesen oder Pflanzen bedenkenlos manipulieren. Tatsächlich handelt es sich dabei um den Versuch, Gott zu spielen – und wie in dieser Episode wissen wir nicht, ob wir die „Nebenwirkungen“ unserer Experimente immer in den Griff kriegen. Gut, dass es sich hierbei nur um eine Folge einer Fernsehserie handelt. Oder…?

Fortsetzung folgt